Audition Blog by Totatis
Home •  Archiv •  Über uns... •  Gästebuch •  Abonieren 
 
       
 

Kapitel 12 Der große Fehler ©by Serajin

Serajin zog sich nach dem Goddy das Haus velassen hatte was an ....doch kurz darauf klopfte es wieder an der Tür „Mach auf Sera“ sagte Goddy streng.„Ich habe meinen Schlüssel vergessn ... du brauchst doch keine angst haben“Serajin war hin und her gerissn sie ging als erstes ins Wohnzimmer um nach zu sehen ob der Schlüssel wirklich in ihrer Wohnung ist und da sah sie ihm er lag auf dem Couchtisch.

Doch sie wollte nicht denn sie war doch genauso erregt gewesen von diesem Moment und das könne sie doch nicht Snoozer antun...ihm einfach so zu hintergehen „Ach was gib ihm einfach den Schlüssel und danach schlies wieder die Tür!“ nuschelte Serajin vor sich hin wie sie auf die Tür zuging.

Serajin öffnete die Tür und gab Goddy seinen Schlüssel danach wollte sie die Türe wieder schliesen doch Goddy steckte seinen Fuß zwischen Tür und Türrahmen „Ich sagte doch ich komme wieder kleines“ Serajin stemmte sich gegen die Tür doch das machte Goddy keine Probleme er drückte gekonnt Die Tür auf„Du glaubst doch echt nicht das du mich aufhalten kannst?!“ sagte Goddy mit einem selbstsicheren lachen....er kam dann langsam auf Serajin zu und sie wusste nicht warum sie ruhig stehen blieb aber sie konnte einfach nicht anders.

Goddy kam ihr immer und immer näher bis er Serajin am rücken packte und an sich presste und dabei langsam seinen Kopf seitlich an ihre schulter legte und sie dann am Hals began zu küssen doch er wanderte langsam zu ihrem Ohr und flüsterte „Na? Ich merke doch das du es auch willst!“ und Serajin kam genau in diesem Moment ein leiser stöhner über ihre lippen „Von wollen spreche ich garnicht....ob ich will oder nicht geht dich nichts an ich will nur Snoozer das solltest du aktzeptieren Goddy vergiss es einfach“ wie sie den satz zu ende gesprochen hatte begab sie sich in ihr Wohnzimmer und sprach noch einmal „Lass es, ich will nicht! Das sollte doch reichen meine ich!!!“

Doch Goddy lies sich davon nicht beeindrucken „Ich mag es wenn Fraun so tun als würden sie es nicht wollen obwohl sies ja doch wollen!“ sagte Goddy....doch sie merkte auch das es nichts bringt immer wieder abzuhaun also wollte sie effektiver handeln sie rannte auf ihr Handy zu und packte es sich...“Wenn du jetz nicht gehst sag ich Snoozer was du hier abziehst!“ Goddy lachte plötzlich „denkst du echt Snoozer würde mich einladen und dann wirklich in der Küche einspringen müssen?und mich nicht infomieren er weiß doch ganz genau was ich gerade mache....also sei doch einfach so frei und versuch nicht so zutun als würdest du es nicht wollen!“

Serajin verstummte in diesem moment und verstand die Welt nicht mehr und sah wie Goddy wieder auf sie zu kam und ihr langsam ihr T-shirt auszog „Siehst du geht doch warum nicht gleich so braves Mädchen!“ nach dem Satz zog er ihr auch den Bh aus und packte ihre Brüste er massierte sie leicht danach begann er mit der zunge ihre Brüste zu züngeln und zog ihr dabei den rock runter mit ihrem String nach dem er das getan hatte packte er Serajin an den hüften und trug sie auf den Küchentisch Serajin wusste nicht so recht wie sie reagieren sollte sie dachte sich nur „Warum lässt Snoozer das zu?“ und danach began sie etwas häftiger zu stöhnen da Goddy mit seinem Kopf  zwischen ihren Oberschenkeln verschwand ....

Doch genau in diesen Moment klopfte es erneut an der Tür „Süße ? Bist du noch da? Ich konnte die Schicht in der Küche nochmal abwimmeln....“ Hörte man Snoozer durch die Tür rufen..

16.10.10 13:31
 
Letzte Einträge: Kapitel 7 Der gelungene Abwasch ©by Serajin, Kapitel 9 Pall plant böse dinge ©by Serajin, Kapitel 10 Pall wird sauer ©by Serajin, Kapitel 11 Das ungewollte Missgeschick ©by Serajin




 
 

Gratis bloggen bei
myblog.de