Audition Blog by Totatis
Home •  Archiv •  Über uns... •  Gästebuch •  Abonieren 
 
       
 

Kapitel 11 Das ungewollte Missgeschick ©by Serajin

Serajin schaffte es dann doch noch Snoozer ohne jegliche schlägerei von dem lokal zu entfernen und nahm ihm mit nachhause die beiden zogen sich ihre schuhe und jacken aus und gingen leicht erschöpft in ihr Wohnzimmer und setzten sich auf die Couch.

„Was war das denn nun für ein komischer homo vogel?“ fragte Snoozer neugierig..

„Der ist seit Jahren hinter mir her“ sagte Serajin und rollte dabei ihre Augen genervt „Vergiss ihm einfach bitte ja?“ Snoozer nickte doch dann klingelte sein Handy „Ich bin gleich wieder für dich da!“ meinte Snoozer als er sein Handy aus seiner Hose zog und ins Vorzimmer ging es dauerte etwa  5 minuten danach kam Snoozer mit einem unsicheren blick wieder zu Serajin zurück er hustete nervös „Ich hoffe es stört nicht wenn Goddy uns gleich bei dir besuchen kommt?“ Serajin blickte Snoozer zuerst fragend an doch danach stimmte sie zu das es sie nicht stört.

Die beiden plauderten etwas und die zeit verging wie im Flug doch dann wurden sie wieder unterbrochen wieder ein Anruf an Snoozer „Fuck srry ich weiß auch nicht was heut los ist“ motzte Snoozer wie er wieder ins Vorzimmer ging wieder einige Sekunden später „Fuuuuuuck man ich muss in der Küche einspringen tut mir so leid aber ich muss direkt los!“ Er lief auf Serajin zu gab ihr einen Kuss auf die lippen „Verzeihst du mir?“ Serajin musste grinsen „Nun hau schon ab du Vogel“ meinte sie als Snoozer ihr den rücken zudrehte.

Die Eingangstür schloss sich und Serajin hatte total vergessen das eigendlich Goddy eingeladen war also begab sie sich entspannt in ihr Badezimmer sie machte schonmal heißes Wasser an und zog sich aus „Mhhhh jetz ein schönes heißes Bad jaaaaa das ist etwas feines“........“Klopf klopf klopf“

Serajin schreckte leicht auf „Was ????  Ohnein den hab ich ja komplett vergessn! Moooooooment!“ rief Sera der Tür entgegen als sie lästig sich was zum überziehen suchte „Ach fuck .....“ motzte Serajin als sie das wasser wieder abdrehte und sich ein Handtuch das sehr sehr knapp über ihren hintern wanderte da es ein viel zu kurzes war  doch Serajin ging zur Tür und öffnete „ Ja ehm hallo“ sagte Serajin mit leicht roten wangen vor verlegenheit „komm ruhig rein und setz dich schonmal ins Wohnzimmer“ Goddy lächelte Serajin an wie er sie von unten nach oben musterte „Ehm schöne aussicht habt ihr hier aber ehm wo ist Snoozer ?“

Serajin erzählte Goddy das er in der Küche einspringen müsse und deswegen gegangen ist.

Plötzlich sah man Goddy’s blick der sich in einen dreckigen und selbstsicheren blick änderte „mhm also sind wir allein meinst du? Das nenn ich doch mal was „ Wie goddy das sagte ging er ins Wohnzimmer und Serajin begab sich ins Badezimmer um sich anzuziehen“Mhhh ich hab durst .... was nun?“ fragte sich Goddy der nicht warten wollte falls Serajin stunden braucht im Badezimmer also fragte er durch die Tür „Habt ihr hier auch was trinkbares anzubieten?“ doch Serajin antwortete nicht „Ehmmm hallo Sera??????“ fragte Goddy erneut doch wieder keine reaktion....“Lebst du noch ?????“ fragte Goddy etwas verunsichert „Wenn du jetz nicht antwortest öffne ich die Tür!“ sagte Goddy laut ...doch auch auf das gab es keine Reaktion ....

 

Goddy zögerte kurz doch dann öffnete er die Badezimmer Tür und er bekam große augen Serajin tanzte zu irgendwas bis er erkannte das sie kopfhörer in den Ohren hat doch sie tanzte nackt Goddy wollte die Tür wieder schliesen doch er konnte einfach nicht er war in dem Moment nicht mehr er selbst er begab sich immer näher zu ihr und stellte sich dicht hinter sie plötzlich tanzte Serajin etwas schneller und berührte mit ihren Arsch dabei Goddy’s Hose sie hatte einen riesen schrecken und drehte sich um und sah wie Goddy da stand und sie anstarrte sie konnte nicht schreien da sie dieser Moment etwas sprachlos stimmte sie stand da und wusste nicht so recht was sie nun machen soll da es sehr sehr peinlich für sie war doch dann sah sie Goddy’s Hose die schon ziehmlich eng zu seien schien Sera bekam große Augen und ging ein paar schritte zurück „Wa....as machst d..d.d..du hier?“ stotterte Serajin Goddy jedoch gab ihr keine antwort und kam Serajin immer näher „Nach was sieht es aus du höttest mich da draussn fast verdursten lassen ist dir schon klar oder?“ Serajin ging wieder ein paar Schritte zurück bis sie an die kalte fliesenwand ankam „Was machst du bleib weg“ sagte Sera mit nervöser Stimme doch Goddy stand nach wenigen Sekunden direkt vor ihr nase an nase und das schlimme war sie spürte sogar seine erregte Latte durch seine Hose die er an sie presste „Du siehst toll aus einfach toll“ sagte Goddy kurz bevor er ihre Lippen mit seinen berührte Serajin erwiederte kurz den Kuss doch dann sammelte sie sich wieder und drückte Goddy weg „Das dürfen wir nicht !!!Das weißt du ganz genau.....bitte geh!“ Goddy dachte eigendlich das er sie schon kriegen würde aber Goddy ist auch keiner der direkt aufgibt „Ich komme wieder ich hoffe das weißt du!“ sagte Goddy als er sich umdrehte und die wohnung verlies

15.10.10 01:54
 
Letzte Einträge: Kapitel 7 Der gelungene Abwasch ©by Serajin, Kapitel 9 Pall plant böse dinge ©by Serajin, Kapitel 10 Pall wird sauer ©by Serajin, Kapitel 12 Der große Fehler ©by Serajin




 
 

Gratis bloggen bei
myblog.de